Vero Beach Woche X

Zweieinhalb Monate sind wir nun in Vero Beach, 10 Wochen ohne wirklich länger am Stück Freizeit zu haben.
Beschweren wollen wir uns an dieser Stelle nicht darüber, denn wir absolvieren hier ein Flugtraining und keinen Urlaub.
Nichtsdestotrotz wahren wir den Ausgleich; neben fliegen und lernen geht es auch gerne zum Beachvolleyball spielen an den Strand, auch wenn die Tage nun weitaus kürzer sind als noch im September.

Sehr viel kann man in Vero Beach zwar nicht machen, aber dennoch gibt es hier nette Dinge zu erleben wie z.B. unser Stammkaffee Rio Coco www.riococobeans.com. Dieses wird von Leuten betrieben, die es freiwillig machen, um Menschen in Nicaragua ein besseres Leben und eine Schulbildung zu ermöglichen.

Neben dem Zweck, der verfolgt wird und dem besten Kaffee weit und breit, machen wir doch da gerne mit, zumal das Ambiente auch noch dazu einlädt.

Allen zukünftigen PKs wird empfohlen es auszuprobieren.

Neben dem Kaffeegenuss gab es diese Woche nicht sehr viel Programm, denn Thanksgiving stand an und verkürzte unsere Woche auf 3 Flugtage.

Am Montag gab es dann eine zweite Frasca Session um Enginefailures auf der Seminole zu trainieren.
In unterschiedlichen Fluglagen kommt dann der Punkt, den man nicht unbedingt erleben muss. Es ist sicher schön weiterfliegen zu können, wenn ein Motor aussteigt, das ganze aber nur, solange man sich richtig verhält.
Reagiert man falsch, dann ist ein Multiengine Flugzeug tödlich. Dazu gibt es auch eine Reihe von Videos.
Das Procedure ist immer dasselbe.

PPAA

Power
Performance
Analysis
Action

Da mit 50% der Motorleistung jedoch ca. 80% der Performance aussteigen, fliegt man ein ganz anderes Flugzeug.
Die Seminole ist dabei aber noch recht gutmütig. Auch einmotorige Anflüge haben wir dann noch trainiert.

Am Dienstag und Mittwoch gab es dann das Class Rating auf der Seminole. Man lernt das Flugzeug also kennen. Stallübungen, Steep Turns und das neue Handling, darum geht es.
Das Wetter war leider nicht das tollste dafür. Da es eine VFR Session war, hätte es bei weitem besser sein können.

Mit der Seminole steigen wir nun von 160 auf 360PS auf, am Take-Off Run merkt man, dass wir nun mit mehr Power unterwegs sind.
Neben 2 Throttle Hebel haben wir noch 2 Propeller und 2 Mixture Hebel, es gibt nun also mehr zu tun und auch das Scanning erweitert sich deutlich.

Mittwoch war einer der Tage wo das Wetter so schlecht war, Kaltfront sei Dank, dass wir uns entschieden haben das Training abzubrechen, auch wenn es Richtung späten Nachmittag besser wurde.

Danach gab es dann ein langes Wochenende, welches wir in Tampa verbrachten, ein Teil besuchte davor noch Familienangehörige in Miami.

Egal wo man dann am Donnerstagabend war, überall das gleiche Bild: Polizei vor den Läden, und Menschenschlangen. Dazu vollgepackte Autos mit allem was man brauchen kann, oder gar völlig ohne Nutzen ist. Es war Black Friday.
Die Geschäfte öffneten um 18:00 Uhr ihre Türen mit teils interessanten Angeboten. Fernseher schienen im Walmart ein begehrtes Gut zu sein.
Parkplätze fand man bei den Malls schon gar nicht mehr und die sehr gut ausgebauten Strassen konnten den Verkehr nicht mehr durchlassen.

Wir trafen uns dann in Tampa um den Horizont zu erweitern. Dort lieferten wir uns ein PK Rennen auf der dort ansässigen Kartstrecke.
Während auf den Strassen 5,7l V8 Motoren für Krach sorgen, so war es auf der Kartbahn recht still.
Der Grund ist ebenso einfach wie unglaubwürdig. Dort fahren Elektrokarts, verkehrte Welt.

Den Tag verbrachten wir in Clearwater, hier findet man den aus unserer Sicht schönsten Strand in Florida. Strahlendweisser Sand und überall wird man von der Luftfahrt eingeholt.
Der Stevenson Screen für unser Metar ist weiss gestrichen, damit er keine Hitze aufnimmt. Der Rückstrahlgrad wird als Albedo bezeichnet. Die Sonne schien zwar vom Himmel, der Sand war aber sehr kalt, ein Zeichen dafür, dass es funktioniert und die Temperatur im Metar stimmen sollte.

Auch für alle Freunde des gepflegten Luftrechts gab es etwas zu sehen. Während Otto Normalbürger sich den Sonnenuntergang am Strand von Clearwater anschaute, war es für uns der Beginn der bürgerlichen Abenddämmerung.
Für die, die nun fragen sollten, wann denn das Ende der bürgerlichen Abenddämmerung ist:

Wenn die Sonne 6° hinter dem Horizont ist.

In der nächsten Woche fliegen wir weiter auf der Seminole um am Mittwoch unsere Klassenreise nach Key West anzutreten.

Wir wünschen euch allen eine schöne Adventszeit.